Die Sache mit dem Vertrauen

Dies ist keine Produktplatzierung oder -werbung. Ich habe und werde weder Geld noch Ware aufgrund dieses Beitrages erhalten. Ich berichte lediglich über eine erhaltene Dienstleistung.
Man soll häufig zum Zahnarzt gehen, damit die Zähne gesund bleiben und man nicht so häufig zum Zahnarzt muß.Unbekannt

Klingt logisch, oder? Nee, mal im Ernst: Zahnarztbesuche sind auf der Beliebtheitsskala nicht in den Top 10. Wo gut durchorganisierte Menschen mit einem Plan das tägliche Leben meistern, beginnt die Prokrastinie an diesem Punkt.
Und so auch bei mir.

In Canada war mein letzter signifikanter Zahnarzttermin (mehrere Wurzelbehandlungen in einer Sitzung) vor gut 30 Jahren. Da herrschte blindes Vertrauen und eine gute Portion Lachgas mit Kapelle an beiden Ohren. An der Decke über dem Stuhl hing ein Plakat: „We cater to cowards“, zu deutsch: „Wir bedienen Feiglinge“. Und das war auf den Punkt. Dr. Lorin Low war Spitze. Seither hatte ich wenig Stress und setzte mich nur zu höchst unregelmäßigen Zeitpunkten auf den Stuhl des Anstosses. Durch viele Umzüge hatte ich auch kein Vertrauen zu einem Arzt in meiner Nähe aufbauen können – und die Zahnarztwahl ist definitiv Vertrauenssache.

Mit fortschreitendem Alter brauchen die Beisserchen Aufmerksamkeit. So hatte sich passend vor dem Weihnachtsfest einer meiner Backenzähne unaufgefordert seiner Füllung entledigt. Also Alarmstufe Rot im Esszimmer – Schmerz. Über eine Empfehlung gerate ich an die Praxis Wahl & Reinecke-Wahl in Bochum. Unweit von meiner Residenz entfernt erhalte ich dort sofortigen Einlass und sitze nun im Wartezimmer. Die anderen Kandidaten dort sind unschwer auszulesen: Die „alten Hasen“ sitzen entspannt und blättern in einem der Klatschblätter, manchmal sichtlich und innerlich amüsiert über die Bein-zitternden, von-einer-Backe-zur-anderen-rutschenden Debütanten. Ich gehöre noch zur letzteren Gattung.

Aufruf durch eine nett lächelnde Dame: „Herr Manns, bitte.“

Bild von Peter Stanic auf Pixabay

Ich sitz-liege auf dem zugewiesenen Platz – vor mir das gängige Besteck. Ein paar Minuten später erscheint Dr. Wahl – eine offensichtliche Frohnatur, begrüßt mich und bemüht sich zunächst, diesen durchaus nervösen Hasenfuss zu beruhigen. Das gelingt ihm gut. Es wird geschaut, geröntgt, erklärt und behandelt. Ich verlasse die Praxis gut 45 Minuten später – ganz ohne Schmerz, aber mit einer temporären Füllung. Vertrauensbasis geschaffen – gut gemacht, Herr Doktor.

Es sollten noch einige Besuche mit dem Problemkind Backenzahn werden, denn irgendwie meldete sich dann die Wurzel mit Nachdruck zurück. Hier ein GROSSES Lob auch an alle Praxismitarbeiter – die sich wirklich zeitnah bis sofort um diesen Patienten kümmerten. Kein Augenrollen (…der schon wieder…) – ich fühle mich dort nun bestens aufgehoben.

Letztendlich gab die Wurzel aber keine Ruhe und musste einer aufwendigeren Rezension durch den befreundeten Kieferchirurgen unterzogen werden – auch das war schnell ausgestanden (und der Zahn wurde erhalten!). Hier wurden dann auch noch drei, vier andere Kandidaten entsorgt und machten Platz für entsprechenden Ersatz.

Heute erhielte dieser Ersatz noch das letzte „Finetuning“. Ich bin begeistert. Noch etwas ungewohnt, aber er passt wie angegossen, sieht gut aus und da wackelt nichts – auch und gerade unter Berücksichtigung der problematischen Geometrie und begrenzten Befestigungsoptionen.

Ich kann somit diese Praxis und alle Menschen, die dort unterwegs sind und sich kümmern, uneingeschränkt empfehlen. Toller Arzt, tolles Team. DANKE!

Eine umfangreiche Website mit allen Infos und natürlich die unvermeidbare Facebook Präsenz gibt es selbstverständlich auch. Reinschauen lohnt!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.