ISUM MF14 – Update!

Update!

Heute erhalte ich die Muster der Fa. Isum – dafür zunächst einmal „Vielen Dank!“

Im hübsch aufgemachten Werbepaket finde ich 2 Proben – individuell markiert als MF14 (diffusionsgeschlossen, Innenanwendung) und MF14M (diffusionsoffen, Außenanwendung).

Dabei unterscheidet sich die MF14M Probe durch eine Nadel-Perforierung (Herstellerbezeichnung: „Mikroporen“) der soliden Schichten in einem ca. 10mm Grid. Für den Außenbereich – als Dampfsperre im Innenbereich also ungeeignet.

Ansonsten enthalten beide Proben identisches Material:

  1. (OS) Eine Ober- und Unterschicht die optisch wohl aus einem dünnen Aluminium- / Kunststoffmaterial bestehen und eine Faserverstärkung aufweisen. Sehr reissfest.
  2. (DM) Dämmmaterial, was optisch von der Konsistenz her einem Staubsaugerfilter ähnelt.
  3. (RD) Hauchdünne Schichten, die dem Material einer Rettungsdecke aus dem Autoverbandskasten ähneln und auch lichtdurchlässig sind.
  4. (SF) Folien, die einer dünnen PE-Schaumfolie ähneln.

Insgesamt 14 Lagen wie folgt:

OS – DM – RD – SF – SF – RD – SF – SF – RD – SF – SF – RD – DM – OS

Ich gehe davon aus, dass die Lagen auf der Rollenware in Abständen mit dem roten Garn vernäht sind, wie es auch auf Mathis‘ Video bei 0:32 zu sehen ist.


Manchmal liegt der Erfolg ja in der Kombination von Materialien und so sind die Herstellerangaben und -versprechen durchaus im Bereich des Möglichen.

Die RWTH Aachen, das Fraunhofer Institut und das bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. haben hier auch Prüfungen durchgeführt. Welche Eigenschaften – ggbf. lediglich der Einzelkomponenten der Folie – geprüft wurden erschließt sich mir hier nicht.
So gibt es aber auf jeden Fall eine offizielle, bauaufsichtliche Zulassung.

Würde ich meinen Ausbau darauf verwetten? Zu diesem Zeitpunkt eher nicht.

ABER:
Bei den Schrämper Kollegen (Studio Osterhenne) sehe ich das Produkt als tolle Ergänzung zu der Holz / Styropor Wand- und Deckenkonstruktion älterer Teil- und Vollintegrierter Wohnmobile. Trägt nicht sonderlich auf und ergänzt die Isolierung um eine Dampfsperre.

Weiter kann das Material gut als Fensterabdeckung verarbeitet werden und bietet so Schutz gegen Sommersonne und Winterwärmeverlust an den großen Wärmebrücken.

Wer traut sich?

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.